Stadt Augsburg Stadtarchiv Augsburg
L o g o
26.04.2018
11. Bayerisch-Schwäbisches Archivtreffen

Über 30 Archivarinnen und Archivare versammelten sich am 11.11.2015 im Stadtarchiv Augsburg, um sich im Rahmen des 11. bayerisch-schwäbischen Archivtreffens, einer regelmäßig vom Staatsarchiv Augsburg initiierten Fortbildungsveranstaltung, über Archivbau als Maßnahme der Bestandserhaltung auszutauschen.

Die drei aktuellen Archivbauprojekte Staatsarchiv, Diözesanarchiv und Stadtarchiv machen Augsburg zu einem „Hotspot“ des Archivbaus in Bayern und prädestinierten das Augsburger Stadtarchiv als Veranstaltungsort.

 

 

Unter dem Motto „Der Weg zum modernen Archivzweckbau“ zeigte Kerstin Lengger, stellvertretende Leiterin des Stadtarchivs Augsburg, neben Grundsätzen des Archivbaus vor allem Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei der Adaption eines ehemaligen Fabrikgebäudes als Archiv auf. Archivgebäude sind zweckgebundene Funktionsgebäude. Als solche müssen sie bestimmten Anforderungen bei Lage, Gebäudesicherheit, Aufteilung, Nutzung und Gestaltung der Räumlichkeiten, Raumklima sowie Brand- und Katastrophenschutz erfüllen. Dies steht jedoch in einem Spannungsfeld mit Finanzierung, Personaleinsatz, Zeitplan der Umzugsmaßnahmen, parallel laufenden Ordnungs- und Erschließungsarbeiten an den Beständen und dem Benutzerverkehr. Durch aussagekräftiges Bildmaterial veranschaulichte Kerstin Lengger, wie dem Stadtarchiv ein Ausgleich zwischen den Interessen gelang.

 

 

Auch das Staatsarchiv Augsburg nutze dieses Forum, um seinen Magazinerweiterungsbau, der im Frühjahr 2016 abgeschlossen sein wird, vorzustellen. Ausgehend von der Darstellung der prekären Platzsituation von lediglich einem Kilometer freier Magazinfläche im bisherigen Magazin, beschrieb Frau Dr. Claudia Kalesse die besonderen Herausforderungen, die die Anbindung eines Erweiterungsbaus an das seit 1989 bestehende Hauptgebäude des Augsburger Staatsarchivs mit sich bringt. Nicht nur die optische Anpassung an den vorhandenen Baubestand sondern auch die Integration des 20 m hohen, kubusförmigen Magazinbaus mit geschlossener Außenfassade in das Gesamtbild des umliegenden Stadtviertels und die sich aus der Bauform ergebenden Anforderungen an Statik, Haus- und Klimatechnik wurden in diesem Vortag augenfällig.

Eine Führung durch die Verwaltungs-, Funktions- und Magazinräume des Stadtarchivs Augsburg am Nachmittag machte die Theorie des Archivbaus greifbar und leitet in eine Diskussionsrunde über. Die Teilnehmer betonten den hohen Stellenwert von Bestandserhaltungsmaßnahmen in der archivischen Tätigkeit. Dieses Themenfeld soll daher im kommenden Jahr fortgesetzt und durch praktische Fachfortbildungen ergänzt werden.

Interessante Einblicke über die Baumaßnahmen im Detail lieferte eine Bildserie mit Aufnahmen der Räume vor und nach den Umbauarbeiten, hier: Austausch der Bodenplatte und Einbau von Mikropfählen zur statischen Traglastsicherung in den Shed-Hallen (Magazine).

Die spannungsreiche und künstlerisch ansprechende Fassadengestaltung des neuen Magazinturms neben dem Staatsarchiv Augsburg.

Teilnehmer des Archivtreffens informieren sich bei einem Rundgang durch das Staatsarchiv über die Anforderungen an ein Archivgebäude.