Stadt Augsburg Stadtarchiv Augsburg
L o g o
20.04.2018

Das neue Stadtarchiv

Der Umzug der Fotosammlung des Stadtarchivs hat begonnen

Das Stadtarchiv Augsburg besitzt derzeit 252.364 fotografische Aufnahmen. Dass diese Zahl nun so konkret vorliegt, ist den umfassenden Revisionsarbeiten zu verdanken, die im Vorfeld zur Verlagerung der Archivbestände nötig geworden waren. In mühevoller Kleinarbeit hat Archivarin Elke Bäckhausen, die für die „Archivischen Sammlungen“ des Stadtarchivs zuständige Sachbearbeiterin, in den vergangenen zwei Jahren Fotoabzüge, historische Glasplatten- und Planfilmnegative, Diapositive und Fotoalben einer akribischen Sichtung, Ordnung und Gesamterfassung unterzogen. Unterstützung erhielt sie bei dieser „Sisyphus-Arbeit“ von befristeten Hilfskräften und Praktikanten, die vor allem die Neuverpackung des Fotomaterials und die Bearbeitung von Signaturen-Konkordanzen übernahmen.  Die rund 70.000 Fotoabzüge, zuvor in den unterschiedlichsten Formen verpackt und abgelegt, werden künftig nach drei Formatgrößen einzeln in archivspezifischen, säurefreien Fototaschen verwahrt, die in den Magazinen in Karteischubladen platzsparend untergebracht werden können. Zur Erfassung von Provenienzen der Fotos, Bildinhalten und weiteren Bildinformationen dient eine in Bearbeitung befindliche Datenbank, in die in den nächsten Jahren auch Scans der Aufnahmen eingebunden werden sollen. Dies wird in Zukunft die Benützung der bisher nur über Listensuche zugänglichen Fotosammlung erheblich erleichtern.

Für die ca. 20.000 wertvollen, fragilen Glasplattennegative wurden ebenfalls spezielle Umschläge (Fourflaps) und Archivschachteln beschafft, in denen die Objekte sicher und staubfrei verwahrt werden. Für das optimale Klima sorgt in Zukunft ein spezielles Sondermagazin für AV-Medien, in dem auch die 50.000 Planfilmnegative , 15.000 Kleinbild-Diapositive – beides in archivfachgerechten Fotokassetten – sowie das Film- und AV-Material ihren sicheren Platz finden sollen.

Eine Benützung der fotografischen Objekte, die – wie auch die übrigen Archivischen Sammlungen, Selekte und stadtgeschichtlichen Dokumentationen – derzeit der Stickstoffbehandlung unterzogen werden, soll voraussichtlich mit der Eröffnung des neuen Stadtarchivs ab September 2015 wieder möglich sein.

Eine Fotodokumentation der Umzugsarbeiten finden Sie hier.