Stadt Augsburg Stadtarchiv Augsburg
L o g o
23.04.2018

Lehrerhandreichung zur Ausstellung "Machtergreifung" in Augsburg

CD-Cover der Lehrerhandreichung

CD Lehrerhandreichung – Begleitmaterial für Lehrer/innen und Schüler/innen zur Ausstellung „Machtergreifung“ in Augsburg. Anfänge der NS-Diktatur 1933-1937.

(Die CD ist beim Stadtarchiv erhältlich.)

 

Wenige Wochen nach Eröffnung der Ausstellung im Unteren Fletz des Rathauses (15.09.2008) und der Begleitausstellung im Stadttheater (28.09.2008) bot das Stadtarchiv am vergangenen Montag neuerlich Gelegenheit, das Thema „Machtergreifung“ einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren. Im Rahmen einer Lehrerfortbildung stellte ein Autorenteam von fünf ehemaligen und noch aktiven Lehrkräften an Universität und Gymnasien eine umfassende „Lehrerhandreichung“ vor, die den Kollegen an den Schulen eine Fülle von Material zu diesem Themenkreis an die Hand gibt.

Das ca. 240 Seiten starke Skript, das in Form einer CD erstellt ist und im Stadtarchiv erworben werden kann, greift dabei auf Dokumente der im Rathaus gezeigten Ausstellung zurück, die jedoch durch eine Fülle an weiteren, für den Unterricht anschaulich aufbereiteten Objekten, Bildern, Grafiken und Tondokumenten ergänzt werden.

Die einzelnen Kapitel bieten neben konkreten Beispielen zur Thematik auch didaktische Überlegungen und erläuternde Kommentare, die zu einer Umsetzung im Unterricht Hilfestellung und Anregung geben sollen. Sie vermitteln nicht nur Begrifflichkeiten rund um die Vorgänge der politischen Machtergreifung in Stadt und Stadtverwaltung. Besonderes Augenmerk gilt auch dem nachhaltigen, oft subtile Eindringen nationalsozialistischer Ideologie in Alltag, Kultur und Schule unter dem „Hakenkreuz“.

Mit gezielt ausgewählten lokalhistorischen Beispielen und der Schilderung von persönlichen, eindrucksvollen Einzelschicksalen gelingt es den Autoren, dieses wichtige Kapitel der deutschen und Augsburger Geschichte den Schülerinnen und Schülern in größtmöglicher Verständlichkeit und Eindringlichkeit zu vermitteln.

Die viele, unbezahlte Arbeit, die die Bearbeiter (Prof. Dr. Karl Filser, Dr. Wolfgang Fleischer, Thomas Felsenstein, Frank Schweizer und Dr. Renate Weggel) investiert haben, wäre am besten dadurch belohnt, dass sich möglichst viele Lehrkräfte die Mühe machen, die CD zu durchstöbern, um das eine oder andere Kapitel mit ihren Schülerinnen und Schülern aufzubereiten und durchzuarbeiten, vor allem aber die Ausstellung(en) zu besuchen.