Stadt Augsburg Stadtarchiv Augsburg
L o g o
26.04.2018

Cobres, Joseph Paul, Ritter von

* 1737 (?) Venedig, † vor 1825 Göggingen, Bankier, Naturaliensammler. Heiratete 1769 die Schwester der Bankiers J. A. und P. P. Obwexer, Maria Anna, die in erster Ehe mit J. M. Tonella verheiratet war. C., Ende des 18. Jh.s neben den Obwexer und Carli einer der größten kath. Bankiers in A., war Ritter des Malteserordens und baute ein großes Naturalienkabinett und eine bedeutende naturwiss. Bibliothek auf, die er in den Deliciae Cobresianae (2 Bde., 1781/82) beschrieb. Mitglied der Kgl. Bayerischen Akad. der Wiss. Mit seinen Schwägern Obwexer und den Bankiers Schwarz, Carli und Pedroni in den 1780er Jahren beteiligt an der sog. venezianischen Ochsen- und Lichterpachthandlung, einem Konsortium, das Ochsen und Unschlitt via Trient nach Venedig liefern sollte. Erwarb ab 1790 beträchtlichen Grundbesitz in Göggingen. Ging wie andere A.er Bankiers in der Zeit der Napoleonischen Kriege und der Eingliederung A.s nach Bayern in Konkurs. Mußte 1820 ein bereits als Schuldpfand eingesetztes Anwesen in Göggingen an die Erben seines Bruders (?) Peter Zacharias C. abtreten. Eine weitere Hypothek transferierten seine Erben auf das Naturalienkabinett und die Bibliothek, was wohl zum Ausverkauf der Sammlungen führte. Sein Sohn Alois erbte nach dem Tod seines Halbbruders F. A. Tonella das Haus zur Himmelsleiter (Roeck-Haus), das 1822 jedoch ebenfalls verkauft werden mußte und in den Besitz des Bankiers Johann Jakob Obermayer überging.