Stadt Augsburg Stadtarchiv Augsburg
L o g o
23.04.2018

Neher, Caspar (eig. Rudolf Ludwig Kaspar)

* 11.4.1897 A., † 30.6.1962 Wien, Bühnenbildner, Maler, Librettist. Sohn eines Volksschullehrers. Besuch des Gymnasiums bei St. Anna, 1911 Übertritt in das Realgymnasium (Peutinger-Gymnasium), wo B. Brecht sein Mitschüler wurde. Beginn der lebenslangen Freundschaft mit Brecht, der in seiner A.er Zeit und auch noch nach dem Zweiten Weltkrieg Gedichte auf ihn („Cas„) schrieb. Nach der 6. Klasse Abgang vom Gymnasium mit dem „Einjährigen“. 1915-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg. 1919-1922 Studium an der Münchner Kunstakad., Hinwendung zur Bühnenmalerei. Seit dem Bühnenbild für die Uraufführung von Brechts „Im Dickicht der Städte“ 1923 prägte er die optische Darbietungsform der Brechtschen Dramatik wesentlich mit. Nach 1933 blieb er in Dtld. und wandte sich mehr und mehr dem Musiktheater zu. 1935 Ausstattung für die Uraufführung von W. Egks Oper „Die Zaubergeige“. Er schrieb auch Libretti für Opern von Kurt Weill und Rudolf Wagner-Regeny. 1947 Wiederbegegnung mit Brecht, Wiederaufnahme der Zusammenarbeit. Mit Gottfried von Einem und Oscar Fritz Schuh trug er entscheidend zur Erneuerung der Salzburger Festspiele nach dem Zweiten Weltkrieg bei. 1958 Prof. an der Akad. für Bildende Künste in Wien. Brecht nannte ihn den „größten Bühnenbauer unserer Zeit“.